Praktische Selbsthilfe Wiki

Krisenvorsorge, Gesundheit, Finanzen, erfolgreiche Lebensbewältigung

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


xylit

Xylit

auch: Xylitol, Birkenzucker

Was ist Xylit und wie wirkt Xylit?

Zuckeraustauschstoff (E 967), gewonnen z.B. aus Birkenrinde, Mais, Pflaumen. Xylit werden folgende Wirkungen zugeschrieben:

  • vergleichbare Süßkraft wie Zucker (sowohl in Heiß- wie auch in Kaltgetränken anwendbar)
  • 40% weniger Kalorien als Zucker
  • 75% weniger Kohlenhydrate als Zucker
  • schmeckt angenehm süß mit einem Hauch an Frische
  • reduziert Karies um bis zu 90%1)
  • reduziert Zahnbeläge und Zahnfleischprobleme
  • Remineralisierung des Zahnschmelzes wird beschleunigt
  • hat Langzeitwirkung: Wird die Einnahme unterbrochen, bleibt der positive Effekt der Kariesreduktion und -prophylaxe noch eine Zeitlang erhalten
  • des weiteren vorbeugend gegen Mittelohrentzündung und Osteoporose
  • reduziert Mutter-Kind-Karies-Ansteckung
  • verlängert die Haltbarkeit der roten Blutkörperchen
  • für Diabetiker geeignet

Beschreibungen

Aus Gutefrage.net (Natürliche Zahnpflege und gesunde Mundflora mit reinem Xylit):

  • Dreimal täglich ein halber Teelöffel Xylit im Mund zergehen lassen und die Zähne mit Xylit oder Zahncreme und Xylit (Xylit immer zum Schluss und nicht ausspülen) putzen wirkt Wunder. Es reduziert signifikant Beläge und sorgt bei regelmäßiger Anwendung für ein gesundes Bakterienmilieu im Mund und reduziert somit Karies mehr als deutlich. Ein solches Ergebnis ist ohne Xylit bei herkömmlicher Zahnpflege so gut wie nicht erreichbar.
    Gemeint ist hier ausdrücklich reines Xylitpulver, das es in der Apotheke gibt (bester Preis: ca. 8,50€ für 500g im Internet)

Erfahrungsbeschreibung:

  • 1. Zu meiner damaligen Überraschung bildeten sich chronisch-entzündliche Zahnfleischwucherungen zurück. Das ging langsam, doch nach etwa 6 Wochen war das Zahnfleisch in diesen Fällen wieder normal. Eigentlich operiert man so etwas, genau das war geplant und wurde überflüssig. Das ist wissenschaftlich noch nicht nachgeprüft worden, das wäre jetzt an der Zeit!
    2. Parodontose wurde sehr viel besser als es eigentlich durch gutes Zähneputzen zu erwarten gewesen wäre. Lockere Zähne festigten sich wieder, was in den Fällen unerklärlich und unerwartet war. Auch hier steht die wissenschaftliche Bestätigung noch aus.
    3. Entzündungen um neue Zahnimplantate, die auf keine andere Maßnahme (z.B. Chlorhexidin) ansprachen, verschwanden innerhalb einer guten Woche, wenn Xylitol gebraucht wurde.
    2)

Anwendungsempfehlung (als Kariesvorbeugung)

Nehmen Sie einen halben bis einen Teelöffel Xylit in den Mund und warten Sie, bis er sich im Speichel aufgelöst hat. Bewegen Sie die Mischung 2-5 Minuten im Mund und spucken es dann aus. Danach den Mund nicht mit Wasser ausspülen und wenn möglich 20-30 Minuten nichts trinken.

Warum ist Xylit weitgehend unbekannt?

Info

Komplettes Buch als PDF-Download:

Kaufmöglichkeit

  • Xylit 500g sowie zahlreiche andere Packungsgrößen


1)
An der Universität Turku (Finnland) wurden in den Jahren 1972 bis 1975 zwei klinische Studien (bekannt als Turku-Zuckerstudien) durchgeführt, die eine hochsignifikante Reduktion von Karies belegen konnten. (Quelle)
Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
xylit.txt · Zuletzt geändert: 01.11.2010 13:22 von gerdlothar

Wichtiger Hinweis, insbesondere für Beiträge im Bereich Gesundheit oder Finanzen: Für auf diesen Seiten zur Verfügung gestellte Inhalte, insbesondere Einschätzungen und Empfehlungen, wird trotz sorgfältiger Auswahl keine Haftung übernommen. Es handelt sich ausdrücklich um keine Fachberatung, sondern stets um unverbindliche Informationen oder um persönliche Erfahrungsschilderungen, die nicht notwendig auf andere Fälle übertragbar sind. Die Nutzung der Veröffentlichungen geschieht auf eigene Verantwortung. Wenden Sie sich für professionelle Beratung oder Behandlung bitte an Fachleute der jeweiligen Berufssparte (z.B. im Gesundheitsbereich an Ärzte, bei Einnahme von Medikamenten an Ärzte oder Apotheker oder bei anderen Sparten an die Angehörigen der entsprechenden Fachbereiche).

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechtinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe Impressum.