Praktische Selbsthilfe Wiki

Krisenvorsorge, Gesundheit, Finanzen, erfolgreiche Lebensbewältigung

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


kritik_an_zahnaerzten

Kritik an Zahnärzten

— Anmerkungen zu einer brisanten Diskussion

Das Buch "Zahnarztlügen"

Das Buch Zahnarztlügen: Wie Sie Ihr Zahnarzt krank behandelt übt massive Kritik am Berufstand der Zahnärzte. Passage aus http://www.zahnarztluegen.de/karies-ist-heilbar/:

  • Je schlechter die „Zahnheilkunde“, desto besser verdient der Zahnarzt.

    Wenn Bakterien den Zahn langsam zerstören, dann kann Karies durch eine Wiedereinlagerung von Mineralien ganz ohne Bohrer gestoppt und geheilt werden.
    Obwohl die flickenden Zahnklempner dieser Welt diese Selbstheilung kennen, zerstören sie mit einem hochrotierenden Rosenbohrer die Gesundheit. Der Patient wird dadurch zum „Pflegefall“. Termin für Termin flickt der Zahnarzt dann nur noch die Reparatur der Reparatur.


Jeder kennt wahrscheinlich aus eigener Erfahrung gute und schlechte Zahnärzte. Obengenanntes Buch greift den Berufsstand frontal an und unterstellt pures Gewinnstreben, das die Unwissenheit der Patienten mit voller Absicht ausnutzt. Das Grundproblem ist aber sicher: Unser gesamtes Gesundheitssystem basiert darauf, seinen Gewinn aus der Krankheit zu ziehen, nicht aus der Gesundheit. Solange es solch ein System gibt, werden sich auch verschiedene menschliche Grundtendenzen verschieden auswirken. Letztlich sollte das den einfachen Bürger, der sich in diesem Gesundheitswesen behandeln lassen muß, zu vermehrter und besserer eigener Aufklärung und Information anspornen.

Hierzu gehört eine bessere Zahnpflege. Außerdem die richtige Ernährung, die Zahnkrankheiten bereits im Vorfeld vorbeugt. Es ist richtig, daß die wenigsten (nach meiner Erfahrung: gar keine) Zahnärzte hierüber aufklären. Also muß es der Bürger selbst tun.

Brisante Informationen

Zu den im Buch genannten brisanten Informationen sind v.a. zu zählen:

  • Es gibt in Deutschland mehr Zahnärzte als Allgemeinärzte.1) Das sollte stutzig machen, bedenkt man den tatsächlichen Anteil der Zähne relativ zu anderen Körperteilen und Organen sowie deren Funktionen.
  • Obwohl in Deutschland sehr viele Menschen regelmäßig zum Zahnarzt gehen, ist der Kostenaufwand im Bereich Zahnmedizin signifikant hoch. (Eigentlich sollte es ja genau umgekehrt sein, wenn die Medizin hier einen echte Nutzen hätte.)
  • Die entscheidenden Informationen zur Aufklärung gegen Karies werden wenn nicht zurückgehalten so zumindest breitflächig verschwiegen:
    • Karies als Infektion, gegen die nicht Bohren und Füllungen helfen, sondern konsequente Hygiene des Mundinnenraums, z.B. durch geeignete Mundspülungen
    • Xylit als karies-verhindernder Zuckeraustauschstoff
    • Fragwürdigkeit von Professionellen Zahnreinigungen, die oft auch noch überteuert abgerechnet werden, sowie von Zahnseide.

Zahnärzte werden sich natürlich auf die Nichtbereitschaft der Bevölkerung zu einer konsequenten Zahnpflege herausreden; man könne da ohnehin nichts ausrichten, die Leute würden einfach weiter Süßigkeiten essen, ihre Zähne zu wenig und falsch putzen usw. Es gibt aber sicherlich zwei völlig unterschiedliche Darstellungen von Zahngesundheit: einmal die weitgehend falsche geläufige Sichtweise der allermeisten Menschen, und das Wissen, das der Zahnarzt z.B. bei seiner eigenen Familie anwenden würde, wie etwa die oben erwähnten „Spezialinformationen“.

Weiteres, u.a. zu Xylit

Hier die Wiedergabe eines Forumstextes zu der Frage, weshalb Xylit nicht bekannter ist, wo es doch eindeutig hilfreiche Wirkungen aufweist:

Ganz einfach: Xylitol (oder deutsch: Xylit) ist als Wirkstoff nicht patentierbar. Damit lässt sich kein Geschäftsmodell aufbauen. Jeder kann einfach aus Xylit beliebige Produkte herstellen und verkaufen. Fachlich ausgedrückt: es gibt keine Markteintrittsbarrieren. Aufgrund der unbeschränkten Konkurrenz wäre die Gewinnspanne marginal (minimal).

Mit eigenen Erfindungen („probiotische Produkte“) und Patenten, durch die die Konkurrenz fern gehalten wird. Kein Konkurrenz, höhere Preise, höhere Gewinne.

Deshalb werden Pharmahersteller nicht müde, die Wirkung eines Allerweltsprodukts wie Xylit in Frage zu stellen. Ebenso auch Zahnärzte.

Man beachte die potenziellen Folgen einer massenhaften Xylit-Anwendung: → keine Plaque → sehr viel weniger Karies → geringerer Bedarf an zahnärztlichen Leistungen und folglich Zahnärzten (!) → geringerer Absatz an zahnärztlicher Praxisausstattung, Instrumenten, Medikamenten etc. (!) → massive Umsatzeinbußen der Medizinausrüster, Pharmahersteller und des Pharmagroßhandels (!)

Dieselbe Diskussion ließe sich auch hinsichtlich der Vitamin- und Mineralversorgung der deutschen Bevölkerung führen.

Allen „Immer-noch-Zweiflern“: Bitte nicht vergessen, in Finnland nutzt eine ganze Nation Xylitol! Seit über 30 Jahren! Zwei unterschiedliche Forenteilnehmer berichteten nach einem Kanadaaufenthalt, dass dort ebenfalls ganz selbstverständlich Xylitol als Pulver verwendet wird.

1)
Ca. 62.000 behandelnden Zahnärzten (Stand 2015) stehen nur ca. 54.600 behandelnde Allgemeinmediziner (Stand 2016) gegenüber. Quelle: Telefonat mit KZBV Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung Abteilung Statistik und Bundesärztekammer Berlin in Juli 2017.
Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
kritik_an_zahnaerzten.txt · Zuletzt geändert: 22.06.2017 13:19 von gerdlothar

Wichtiger Hinweis, insbesondere für Beiträge im Bereich Gesundheit oder Finanzen: Für auf diesen Seiten zur Verfügung gestellte Inhalte, insbesondere Einschätzungen und Empfehlungen, wird trotz sorgfältiger Auswahl keine Haftung übernommen. Es handelt sich ausdrücklich um keine Fachberatung, sondern stets um unverbindliche Informationen oder um persönliche Erfahrungsschilderungen, die nicht notwendig auf andere Fälle übertragbar sind. Die Nutzung der Veröffentlichungen geschieht auf eigene Verantwortung. Wenden Sie sich für professionelle Beratung oder Behandlung bitte an Fachleute der jeweiligen Berufssparte (z.B. im Gesundheitsbereich an Ärzte, bei Einnahme von Medikamenten an Ärzte oder Apotheker oder bei anderen Sparten an die Angehörigen der entsprechenden Fachbereiche).

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechtinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe Impressum.