Praktische Selbsthilfe Wiki

Krisenvorsorge, Gesundheit, Finanzen, erfolgreiche Lebensbewältigung

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


heizung_holz

Brennholz - Heizen mit Holz

weitverbreitete irrtümliche Behauptungen:

Falsch: Holz kann ruhig noch etwas feucht sein, - dann brennt es länger

Beim Abbrand muß Energie aufgebracht werden um das Restwasser im Holz zu verdampfen. Erst wenn das Brennholz richtig trocken ist, brennt es auch wirklich und gibt Wärme ab. Weitere negative Erscheinungen sind: Kaminversottung und schlechte Abgaswerte.

Falsch: Dicke Holzscheite geben mehr Wärme ab

Ein dicker Holzklotz alleine brennt nur sehr schlecht. Daher mindestens 3 Scheite mit etwas Luftzwischenräumen auflegen. Der Abbrand wird durch die Luftzufuhr und natürlich durch die Holzmasse gesteuert. (Beim Vergasermotor oder Einspritzmotor wird der Brennstoff ja auch möglichst ultrafein in den Brennraum gegeben. Dadurch ergibt sich die höchste Leistungsausbeute).

Auswahl der Holzart

Vorzugsweise Buche, Eiche, Esche mit dem dem höchsten Heizwert (~2100kWh pro Raummeter) oder Ulme, Ahorn oder Birke (~1900kWh pro Raummeter) Ich persönlich bevorzuge Eichenholz weil:

  • es etwas günstiger als Buche ist (Saarland)
  • sich leichter spalten lässt
  • sehr beständig ist. Es kann Jahrzehnte gelagert werden, ohne daß es fault.
  • relativ wenig Asche anfällt
  • es sich durch seine faserige Oberfläche leichter entzünden läßt.
  • lebhaft abbrennt (bei Ofen mit Sichtscheibe)

Holzformat - fertig kaufen / selbst zurichten

Brennholzmachen ist mit viel Arbeit und Schweiß verbunden - wer es nicht gewöhnt ist, legt sich spätestens nach einer halben Schicht auf die Couch. LOL Doch es lohnt sich:

  • Du entkommst dem allgegenwärtigen Besch… durch die entsprechenden Lieferer (ich war früher selber mal einer…)
  • Es ist billiger
  • Du lernst den Wert zu schätzen
  • Es wärmt schon beim zurichten LOL

Ich beschränke mich hier nur auf das selbst zurichten:

Entsprechend der Menge des Holzes, die Du machen willst, kauft Du beim Förster / Waldbesitzer und arbeitest direkt im Wald oder läßt dir Stämme mit einem LKW bringen. Achte insbesondere bei Buche darauf, daß es nicht schon zu lange im Wald gelegen hat. Buche wird durch Pilzbefall schnell „stockig“ und laßt sich dann nicht mehr gut spalten.

Mindestausstattung an Werkzeugen:

  • Motorsäge (Kein Billigkram, sondern Stihl, Dolmar, Husquarna)
  • Spaltaxt, Spalthammer, Spaltkeile

Mit der Mindestausstattung machst Du am besten Kurzholz. Das bedeutet, Du schneidest von (bereits an den Waldweg gerückten) Stämmen „Rollen“ in der benötigten Ofenlänge ab. Diese lassen sich dann relativ einfach spalten. Achte unbedingt auf die korrekte Länge. (Es ist übel, wenn man 2 Jahre später merkt, daß das Holz nicht in den Ofen paßt). Am besten spaltest Du sie auch direkt in der richtigen Größe:

  • bei 25cm Länge ~ 8cm Durchmesser,
  • bei 33cm Länge ~ 12cm Durchmesser
  • bei 50cm Länge ~ bis 15cm Durchmesser

Nachteil dieser Methode ist, daß mann die fertigen Holzstücke nicht so hoch stabil stapeln kann. Vorteil ist der geringe Werkzeugbedarf und daß die Stücke schneller trocknen.

Erweiterte Werkzeugausstattung:

Wenn Du „Meterstücke“ machen willst solltest Du auch eine Spaltmaschine und eine Wippkreissäge haben. Diese beiden können durchaus auch ausgewählte „Chinaprodukte“ sein. Das kriegen die mittlerweile hin. Das funktioniert aber nur, wenn Du Dir die Stämme bringen lässt. Es sei denn, Du willst Vollprofi werden, - mit Traktor (Fronthydraulik und Fronthubwerk, Rückewagen usw.), oder Du hast einen PKW-Anhänger und bist bereit mit Vorschlaghammer und Spaltkeilen zu arbeiten. Nachteil dieser Methode ist, neben den höheren Werkzeugkosten, daß man das Holz nach dem Trocknen nochmals auf Länge sägen muß. Dafür kann man jedoch viel größere Mengen lagern.

Holzlagerung

Frischer Meterholzstapel, noch nicht gegen Witterung abgedeckt. (hier ca. 1,20m hoch, bei Platzmangel bis ca. 2m hoch) Beachte: Kernholz-Eichescheite als Unterlage, Stapelenden mit Querlagerung Geeignete Lagerplätze: trocken und luftig, vor Regen und Schlagregen geschützt.

Abdeckungen:

günstig:

  • feste Überdachung, Seiten offen
  • Wellblech, Trapezblech mit mind. 20cm Überständen
  • dicke Teichfolie
  • LKW-Planen

ungünstig:

  • Baumarkt Holzabdeckfolie (Haltbarkeit ca. 1 Jahr)
  • Gewebefolie mit Ösen (Haltbarkeit ca. 1 Jahr)

Auf keinen Fall solltest Du das Holz ganz mit Folie einpacken. Dadurch verschimmelt und vermodert das wertvolle Holz. Laub-Hartholz braucht je nach Stückgröße ca. 2 Jahre zum trocknen.

Feuer entfachen, Ofen bestücken

Holz braucht zum Brennen eine gewisse Zündtemperatur/Flammpunkt (~ 200 - 250°C). Daher ist es günstiger immer einen kleinen Vorrat (Holzkorb) im beheizten Zimmer, in Ofenreichweite (Brandsicherheit beachten!) zu haben, satt das Brennholz direkt von draußen zu holen. Der Holztemperaturunterschied kann je nach Witterung durchaus schon mal 30° betragen. Vorbereiten der Feuerstelle: Asche im äußeren Bereich belassen (dient etwas als Isolierung nach außen, - bei ausgemauerten Schamotte-Feuerstellen ist dies nicht nötig) Die Verbrennungsluftzufuhr muß aber gewähleistet sein. Untergrundabstandshalter (dünneres Holzstück) und Anzünder einbringen. (ich verwende diese mit Wachs getränkten Anzünder, da sie nicht so nach Öl stinken, und man auch saubere Finger behält.)

Nun entsprechend Holzstücke, versetzt mit Luftzwischenräumen aufsetzen. Laienhaft ausgedrückt „wärmen“ sich die Holzstücke gegenseitig , s. Flammtemperatur. Luftzufuhr, und wenn vorhanden Abgasklappe ganz öffnen.

Wie man sieht, gelingt bei richtig trockenem Holz, das Anfachen selbst mit großen Stücken. Man braucht kein sehr klein gehacktes Anzündholz.

Harald

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
heizung_holz.txt · Zuletzt geändert: 26.04.2013 20:07 von harald

Wichtiger Hinweis, insbesondere für Beiträge im Bereich Gesundheit oder Finanzen: Für auf diesen Seiten zur Verfügung gestellte Inhalte, insbesondere Einschätzungen und Empfehlungen, wird trotz sorgfältiger Auswahl keine Haftung übernommen. Es handelt sich ausdrücklich um keine Fachberatung, sondern stets um unverbindliche Informationen oder um persönliche Erfahrungsschilderungen, die nicht notwendig auf andere Fälle übertragbar sind. Die Nutzung der Veröffentlichungen geschieht auf eigene Verantwortung. Wenden Sie sich für professionelle Beratung oder Behandlung bitte an Fachleute der jeweiligen Berufssparte (z.B. im Gesundheitsbereich an Ärzte, bei Einnahme von Medikamenten an Ärzte oder Apotheker oder bei anderen Sparten an die Angehörigen der entsprechenden Fachbereiche).

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechtinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe Impressum.